Waage weg, was blieb doch?

[Content note #CN : in diesem Post geht es um Essstörung, Körperbild und Body-Shaming. Ein paar Ressourcen zu diese Themen und im Fall einer persönlichen Krise findet ihr unten verlinkt. Macht davon gebrauch!]

*** Mir fällt bei Musik nichts ein, es wird also ein stilles Post ;-)***

Liebe Waage, 

Letztens hat die Frau beim Skiverleih gefragt, wieviel ich wiege, und ich habe mich irgendwas einfallen lassen. Denn, liebe Waage, ich nutze dich seit 2005 oder 2006 nicht mehr, und weiss seit 2005 oder 2006 nicht, wieviel mein Körper wiegt.

Damals kam ich aus der stationären Behandlung für einen akuten Essstörung, und bin aus den Elternhaüser ausgezogen. Keine Waage zu besitzen, das war eine stille Entscheidung, ich habe es mit niemandem besprochen und ich erzählte es seitdem (bis halt jetzt) kaum jemanden. Diese Stille prägt meinen Umgang mit diesen Moment in meinem Leben. Diese Entscheidung von damals ist beispielhaft für diesen Umgang.

Es fühlt sich eigentlich nicht besonders scharf an, es eher selten zu erwähnen. Am Anfang hatte ich nicht genug Abstand, jetzt ist es schon ganz schön lange her.  Ich habe auch nie wieder so mit Essen gekämpft. Ich habe Glück gehabt, finde ich. Viele Personen mit Essstörungen müssen länger damit kämpfen, als ich es tun müsste. Ich weiss nicht warum es bei mir nicht so war, und das, das frage es mir noch ziemlich oft. Still, versteht sich.

Spuren. Von diesem Moment in mein Leben, von dieser Krankheit, bleiben Spuren. Wie zum Beispiel, dass es mir wichtig ist, keine Waage zu Hause zu haben.

ABER.

Aber, aber, aber, oooooh, 10x ABER.

Obwohl es in mir immer quietscht, wenn Menschen, vor allem Frauen, unkritisch über Diät und Körpergrosse reden, bin ich aber lange noch nicht von Body- und Fat-shaming unschuldig. Ja, manchmal freue ich mich darüber, meinen Körper nicht mehr über Ziffern wahrzunehmen. Aber diese Fassade, die ich mir selber zeige, duuuuuu, was hat sie denn für tiefe Rissen.

Ich ertappe mich gerade wieder beim Schwitzen darüber, dass meine Hosen irgendwie enger geworden sind. Klamottengrössen kann ich ja nicht so aus dem Weg gehen. Mit einigen sehr unreflektierten Sätze über mein Körper im Vergleich zu anderen habe ich auch vor nicht so lang, möglicherweise  Menschen, die ich liebe und wunderschön finde, verletzt – oder eher, in bestehenden Wunden ein paar Salzkieseln gestreut.

Ich habe auch gleich wunderbare Gelegenheiten verpasst, diese unglaublich toxische Kultur der Körpergrössenhierarchien, diese verdammte Moralisierung des Tellersinhalte und Klamottengrösse, einen guten harten, befreienden Schlag zu geben.

Ich versuche, besser zu werden, und orientiere mich an eben diese Menschen, die ich liebe und wunderschön finde, und die, mit oder ohne eine Waage, mehrere Schritte weiter sind, als ich.

Wir sehen uns.

Lucile

*******************************************************************************

Wenn du akut in einer Krise steckst, kannst du überlegen, ob du dich bei einer Krisendienst wenden möchtest. Informationen machen dich stärker. Eines ist sicher: du  bist wichtig.

Wenn du glaubst, dass du vielleicht gerade eine Essstörung entwickelst, oder jemandem kennt, von die*r du denkst, dass die Person vielleicht davon betroffen ist:  Hier findest du vielleicht ein paar Adressen und Telefonnummern. In Berlin gibt auch es diese Adresse.

Bei Selbstmordgedanken könntest du, zum Beispiel, diese Hotline anrufen.

Lebst du gerade eine Krise durch: In Berlin gibt es diese generelle Angebot. Es gibt auch spezifische Angebot für Menschen, die andere Diskriminierungserfahrungen machen, zum Beispiel bei der Lesbenberatung/LasMigras und bei der Schwulenberatung.

Wenn du nicht weisst, wo du in deiner Stadt passendes Angebot findest, kannst du mit Sicherheit die Berliner Adressen anrufen oder -schreiben, ob sie dich verbinden können.

LINKS zum Thema Fat-positivity und Fett-Aktivismus: 

Collectif Gras Politique (FR)

Interview zu Fett-Aktivismus mit Journalist*in Hengameh Yaghoobifarah in der Standard 

Buch: Fa(t)shionista, von Magda Albrecht (Ullstein Buchverlage)

Video-blog der Schriftsteller*in Schwarzrund über Schönheitsnormen

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s